Teilha­be­be­ra­tung Leipzig

Ergän­zen­de unabhän­gi­ge Teilha­be­be­ra­tung (EUTB)

Öffnungs­zei­ten

Mi. 10-12 Uhr (Solida­ri­sches Büro)
Do. 15-17 Uhr (Begeg­nung und Austausch)

Telefon­sprech­zei­ten

Mi. 9-10 Uhr  und Do. 14-15 Uhr

Telefon: 0341 58155280
 Mail: eutb@offenerdialog-ev.de

Wir sind eine Ergänzen­de unabhän­gi­ge Teilha­be-Beratung.

Die Abkür­zung für das Beratungs-Angebot ist EUTB.

Die ergän­zen­de unabhän­gi­ge Teilha­be-Beratung ist für alle Menschen

    • mit Behin­de­run­gen

    • ohne Behin­de­run­gen.

Und für Menschen, die von einer Behin­de­rung bedroht sind.

Zum Beispiel wenn sie eine Krank­heit haben.

Und dadurch eine Behin­de­rung bekom­men können.

Wir beraten zu gesell­schaft­li­cher Teilha­be und Inklu­si­on.
Inklu­si­on bedeu­tet: Alle können alles mit-machen. Niemand wird ausgeschlossen

Wir beraten auch Angehörige.

 

Wie wir beraten

Wir begeg­nen allen Rat-Suchen­den
•    auf Augen-Höhe
•    mit Achtung
•    mit Wert-Schätzung. 

Jeder Mensch wird ernst genommen. 

Die Beratung ist eine Hilfe:
Damit man selbst-bestimmt über sein Leben entschei­den kann. 

Wir beraten unabhän­gig.
Das bedeu­tet: Wir gehören nicht zu einem Amt oder zu einer Behör­de.
Die Beratung kostet kein Geld. 

Wir beraten meistens zu zweit.

Die Beratung machen zum Teil Menschen mit Behin­de­run­gen.
Sie haben etwas ähnli­ches erlebt.
Deshalb können sie am besten verste­hen:
Das brauchen Menschen mit Behinderungen.

Wir beraten auch länger.

Wir beraten in unseren Räumen.

Wir können auch zu Ihnen nach Hause kommen.

Themen der Beratung können sein

  • Wissen wie eine Person weiter machen möchte, wenn Sie gerade nicht weiter weiß

  • Bezie­hun­gen

  • eigene Ziele

  • finan­zi­el­le Teilha­be-leistun­gen und wie Sie sie beantragen

  • Betreu­ung

  • wir helfen dabei Ihre Rechte zu können und diese wahrzunehmen

  • politi­sche Teilhabe

Teilha­be ist ein Wort das viele Bedeu­tun­gen hat. 

Man sagt auch: bei etwas mit-machen. 

  • Sexua­li­tät

  • Veran­stal­tun­gen

  • Orte, an denen Sie ungehin­dert sein können

  • Freizeit

  • Arbeit

  • Wohnen

Kontakt

Melden Sie sich gern bei uns.

Telefon: 0341 58155280

Oder Schrei­ben Sie uns eine Email: eutb@offenerdialog-ev.de

Das ist unsere Adresse:

Offener Dialog e.V.
Brand­vor­werk­stra­ße 37
04275 Leipzig

Wir bekom­men unser Geld vom Bundes-Minis­te­ri­um für Arbeit und Soziales.

Die Beratungs-Angebo­te von der Teilha­be-Beratung gibt es überall in Deutsch­land.
Damit Menschen mit Behin­de­run­gen in der Nähe von ihren Wohn-Orten Beratung bekom­men.
Und damit sie überall einfach Hilfe bekom­men können.

Dabei ist es egal
•    wo sie wohnen.
•    welche Behin­de­rung sie haben. 

Das bedeu­tet für die EUTBs „Eine für alle“. 

Das Bundes-Teilha­be-Gesetz soll die Teilha­be von Menschen mit Behin­de­run­gen verbessern. 

Und es soll die Selbst-Bestim­mung von Menschen mit Behin­de­run­gen verbessern. 

Das Bundes-Teilha­be-Gesetz steht im neuen Sozial-Gesetz-Buch.
Das wird in den Paragra­phen 12 und 32 geregelt.
Ein Paragraph ist ein Text-Abschnitt in einem Gesetz.
Das ist das Zeichen dafür
: §

Grund-Lage für dieses Gesetz sind die Behin­der­ten-Rechts-Konven­ti­on 
der Verein­ten Natio­nen.
Das ist ein Gesetz für Menschen mit Behinderung. 

Mitma­chen

Sie können mitma­chen. Wenn Sie Erfah­run­gen mit Barrie­ren haben.

Barrie­ren sind Hinder­nis­se.
Durch Barrie­ren werden manche Menschen an etwas gehin­dert.
Sie können nicht teilhaben.

Möglich sind:

  • Beglei­tung zu einer Behörde 

Behör­den sind eine Art Organisation. 

Man sagt oft Amt dazu. 

  • Beglei­tung von Beratungs-gesprächen

  • Gründung von Selbsthilfe-Gruppen

In einer Selbst­hil­fe-Gruppe treffen sich Menschen, um mitein­an­der zu sprechen.

Sie helfen sich gegen­sei­tig und geben sich Infor­ma­tio­nen und Tipps, wie man mit einem Problem umgehen könnte.

Zum Beispiel         

  • zum Thema Sucht,

  • zu verschie­de­nen Krank­hei­ten (zum Beispiel Brustkrebs),

  • zu Proble­men in der Familie.

Barrie­re-freiheit

Barrie­ren sind Hinder­nis­se.
Durch Barrie­ren werden manche Menschen an etwas gehin­dert.
Sie können nicht teilhaben.

Wir wollen, dass alle teilha­ben können.

Wir bemühen uns, dass es wenige Barrie­ren bei uns gibt.

Unsere Räume sind im Erdge­schoss. Erdge­schoss heißt das unters­te Stock­werk im Haus.

Es gibt eine Schwel­le. Mit einer Rampe kann die Schwel­le überwun­den werden. 

Wir können auch zu Ihnen nach Hause kommen.

Wir haben eine barrie­re­ar­me Toilet­te. Sie ist nicht für alle nutzbar.

Eine barrie­re­freie Toilet­te gibt es gegenüber.

Wenn Sie Fragen zu Barrie­ren haben, kontak­tie­ren Sie uns gerne!